Horváth, Ödön von

Jugend ohne Gott

128 Seiten
gebunden

3,95 inkl. MwSt.

‚Wie gerne würden sie krepieren auf irgendeinem Feld! Der Name auf einem Kriegerdenkmal ist der Traum ihrer Pubertät.‘ Sie ist verroht, gefühlskalt, unmoralisch – jene ‚Jugend ohne Gott‘, die Ödön von Horváth (1901–1938) von seinem Ich-Erzähler, einem namenlosen Lehrer, beschreiben lässt. Eingebettet in die Geschichte eines Mordes zeichnet Horváth gekonnt das verstörend eindrückliche Bild einer gedankenlosen, ideologisch verblendeten Jugend am Beginn des NS-Regimes. Der szenisch komponierte Roman erschien erstmals 1937 in Amsterdam und wurde schon kurz danach in acht weitere Sprachen übersetzt. Trotz des 1938 folgenden Verbots durch die Nationalsozialisten machte er seinen Autor schnell international bekannt.

Vorrätig

Zusätzliche Information

Gewicht198 g
Größe122 × 187 mm
Seitenzahl

128

Einbandart

gebunden